simply-love_logo


TAGEBUCH - nix mehr zu essen?

Es gibt nix mehr zu Essen … also für mich!


Mein Bewusstsein für natürliche Energien = EnerChi

zu stärken macht mir sehr große Freude.


Ich trinke daher nur noch reines Wasser und „feelglück“

(ein völlig naturbelassener Serotonizer - Shot),

nehme „EnerChi“ aus dem Licht bzw. der Schwingung auf,

nutze meine "Red EnerChi" (Liebesenergie) sehr bewusst

und nehme keine feststoffliche Nahrung mehr zu mir.


Wie lange? …. so lange es mir Freude macht,

vielleicht einige Wochen, vielleicht auch länger,

möglicherweise auch für immer!

Solange wie ich klar spüre, dass es so sein soll.


Weshalb? … weil es mir große Freude macht und auch,

weil ich aufzeigen möchte, dass es großen Sinn macht,

sein Bewusstsein für natürliche Energien zu stärken.

Ich verspüre keine konkreten Absichten, Impulse sind es bestimmt.

 


Tagebuch:


Tag 49 - 18. Juni 2013

Heute Abend beginnt der 50. Tag ohne feststofflicher Ernährung - mit einem "feelglück"

und im Schnitt so ein halber Liter Wasser pro Tag - ich fühle mich sehr wohl, aber .....

ich möchte heute was klarstellen: Mein Experiment "EnerChi Food" macht mir sehr große Freude,

ich hab in den 50 Tagen ca. 10 Kilo abgenommen, viel in der Natur verbracht, Sport betrieben und

eigentlich sonst ganz normal gelebt. Meine geistige wie körperliche Leistungsfähigkeit hat sich, obwohl

zuvor auch ganz gut, um einiges verbessert - es geht alles einfacher und leichter. Ich spüre klar, dass

mein Körper nicht unbedingt feststofflliche Nahrung benötigt, aber ich verspüre auch, dass mit wenig

und dafür natürlicher Ernährung es noch ein Stück einfacher werden kann. Vor allem, und das haben

meine Essversuche klar gezeigt, wenn ich das was ich esse sehr bewusst esse. Und so werde ich ab

morgen meine Essversuche in diese Richtung starten = ganz wenig essen und vorwiegend Produkte

aus unserer Region - beibehalten werde ich auf jeden Fall mein Frühstück mit "feelglück" = es hat mir

die 50 Tage total gut getan und ich freue mich noch immer täglich auf den EnerChi - Kick. Was mir dabei

noch aufgefallen ist - nach einem "feelglück" wird das Hungergefühl (sie wissen schon = mehr vom

Verstand kommend - also Gewohnheit) um viele Stunden verzögert. Menschen die es nun auch trinken,

berichten, dass sie nach einem "feelglück" am Morgen oft zu Mittag noch keinen Hunger verspüren!

Und zum Abschluß noch ein wichtiger Impuls: Nix mehr Essen soll bestimmt nicht meine

Botschaft sein, aber sich bewusst ernähren macht enorm viel Sinn und großen Spass!

"EnerChi Food" werde ich fortsetzen, für immer und von Zeit zu Zeit werde ich hier

wieder davon berichten - wie viel es für mich Sinn macht zu essen und was ich so esse!

Simply Happy und eine sonnige Zeit ... ehrlich Mensch sein macht unverschämt glücklich

Fuschlsee bei 16 Grad - eine frische Runde mit neugieriger Begleitung

 

Tag 40 - 9. Juni 2013

Und wieder ist eine spannende Woche vergangen - mit fast nix Essen.

Fast nix, weil ich einige Essversuche gemacht habe. Hoch interessant, dass sich beim Essen einer

Portion gartenfrischem Blattsalat und einige Tage später einer Portion frischer Topfenaufstrich mit

Schnittlauch absolut kein Stuhl gebildet hat - der Körper hat alles aufgearbeitet - finde ich toll!

Das Wetter war nun auch etwas sommerlicher, zumindest die letzten Tage der Woche, und so

konnte ich mich viel in der Natur bewegen - 1x am Schober (Berg mit ca. 1700 m) 3x am Rad

(insgesamt so 100 km) inlineskaten und viel spazieren - einige wunderschöne Sonnenuntergänge,

wie z. B. gestern am Adelsberg (Bild - ich hab fotografiert und ein wenig an den Oliven genascht)

Diese Woche war ich auch in Wien als ORF - Bühnengast bei einer Talk - Show -  eine spannende

Erfahrung und hat großen Spass gemacht. Allerdings hab ich wiederum bemerkt, dass psychische

Anspannung ein starkes Hungergefühl auslöst, erstmals war ich wieder in Versuch was "gscheites"

zu essen, hat sich dann aber wieder von selbst verflüchtigt.

Ich hab jetzt, glaube vom sporteln, nochmals ein Kilo abgenommen und es sind nun insgesamt

10 kg in den 40 Tagen ohne nennenswerter festsofflicher Nahrung. Nach wie vor trinke ich noch

immer so knapp einen Liter Wasser pro Tag / im Schnitt. Mehr verlangt der Körper einfach nicht -

meine Urinfarbe ist dennoch sehr hell, also für mich ist alles bestens und ich fühle mich sauwohl.

Die kommende Woche wird eine sehr große Herausforderung - habe am Dienstag ein sehr

wichtiges Meeting in Wien, wodurch sich unser Projekt "EnerChi" erheblich beschleunigen kann =

ich freue mich sehr darauf.

 


Danke für das tolle Picknick - mit Oliven und Parmesan - und ich mit Sonnenenergie / EnerChi Food

 

Tag 32 - 1. Juni 2013

Ein volles Monat ist nun vorbei und mir geht es sowohl körperlich, wie geistig/seelisch bestens.

Essen, und auch trinken hat in meinem Bewusstsein keine große Bedeutung mehr - auf jeden Fall

keine lebenserhaltende Notwendigkeit mehr. Meine Reise nach Hamburg, die intensiven Gespräche

und Besichtigungen haben mir sehr gut getan und waren sehr erfolgreich.

Am gestrigen Abend war ich erstmals in der Zentrale von "feelglück" - wundervolle Räumlichkeiten

fast direkt an der Alster, im Villenviertel von Hamburg - man kann dort die Naturenergie supergut

spüren = im Office, bei den Menschen rundum "feelglück" und daher wohl auch die absolut natürliche

Wirkung des "Serotonizer - Shot" :-).

Gestern und auch heute hatte ich erstmals versucht ein Vollkornbrot nach dem Frühstück mit

"feelglück" zu verzehren - interessant ist, dass ich intuitiv das Brot bereits im Mund total zerkleinere

und erst breiartig schlucke und mir auch viel Zeit dagür nehme - ist mir esrt hinterher aufgefalllen!

Es hat dann wohl geschmeckt, einfach mal wieder was gschmackiges im Mund, aber wirklich notwendig

war es bestimmt nicht.

Noch etwas sehr interessantes ist mir diese Tage aufgefallen = wenn ich nur "feelglück" und Wasser

trinke, entsteht kein Stuhlgang - es wird also vom Körper vollständig verwertet - sobald ich auch nur

einen größeren Bissen Feststoffliches zu mir nehme, auch wenn ich es inentsiv im Mund zerkleinere,

kommt am nächsten Tag Stuhlgang und der Magen - Darmbereich fühlt sich auch voller / schwerer an.

Was ich noch ganz klar bemerke = mein Geist ist völlig klar und ich erinnere mich bei Präsentationen an

alles was ich sagen möchte, ganz ohne Schummelzettel - alle Informationen stehen mir sofort zur

Verfügung = das ist absolut genial für mich und ich genieße es unser neues, sehr machtvolles Projekt

bzw. unsere Mission voranzutreiben. Ich habe immer das Gefühl, genau das Richtige zu sagen und zu

tun - es macht richtig Spass!! Simply Happy

Einen kleinen bzw. derzeit noch vorherrschenden Nachteil, gerade bei der momentanen Wetterlage,

kann ich auch feststellen - meine Sensibilität gegen Kälte ist sehr vakant - ich kühle schneller als sonst

aus und muss mich viel mehr bewegen um es zu kompensieren - oder eben mehr anziehen ;-).

Ach ja -  ganz kurzfristig wurde ich zur Aufzeichnung einer "Barbara Karlich Show" als Bühnengast

zum Thema "Liebesbeziehungen" - kommenden Dienstag wird in Wien aufgezeichnet, im September

gesendet. Ich freue mich auf eine spannende Erfahrung.

 

Tag 27 - 27. Mai 2013

Die letzten Tage waren sehr spannend - ich hab ein paar Essversuche gemacht, aber irgendwie hab

ich keinen Spass mehr am Essen, auch weil die Körperreaktionen danach meist nicht so besonders

erbauend waren. Auch das Körpergefühl war meist eher träge und müde. Allerdings hatte ich nicht

gezielt frische Ware aus der Region gegessen (1x Spaghetti, 1x Polenta, 1x Semmelknödel).

Jetzt esse ich mal einige Tage wieder gar nix und versuche es nochmals mit frischen Regional -

produkten von der Saison. Jedenfalls kann ich mir heute nicht mehr vorstellen, wieder regelmäßig

essen anzufangen. Noch ein interessante Erkenntnis - nach jedem Essen hat es an die 20 - 24

Stunden gedauert, bis sich der Magen/Darm wieder entleert hat und es war jedesmal ein tolles

Gefühl wieder "frei" zu sein - fühlt sich so leicht an.

Diese Woche fliegen wir nach Hamburg und bin schon sehr gespannt, wie sich das alles auswirkt -

ich meine fliegen, fremde Umgebung, ... Auf den Besuch in der Zentrale von "feelglück" freue ich

mich ganz besonders - nach wie vor genieße ich täglich einen Shot zum Früchstück.

Am kommenden Weekend, nach der Reise, melde ich mich wieder - einstweilen simply happy.


Tag 22 - 22. Mai 2013

Gestern Abend, also nach 21 Tagen ohne Essen, habe ich meine Versuchsreihe gestartet und eine

mittlere Portion Spaghetti gegessen. Zwar schmeckte mir die Speise, jedoch bereits einige Minuten

nach dem langsamen Verzehr hatte ein total flaues Gefühl vom Magen ausgehend. Vielleicht weil

es das erste Essen war, oder für´s erste zu viel? ... jedoch hielt das flaue Gefühl den ganzen Tag

an und ich hab jetzt überhaupt keine Lust mehr zu essen. Die letzten Tage hatte ich so ein tolles,

leichtes Gefühl und nun eher träge und schwer. Bin schon sehr gespannt wie die nächsten Tage

sein werden - legt sich das wieder und wie sieht es mit dem Stuhlgang aus? "feelglück" zum

Frühstück genieße ich nach wie vor - werde das auch nicht mehr aufhören - ansonst esse ich

weiterhin nix. Bis zum nächsten Essexperiment halt.

Die nächste Zeit werde ich wöchentlich einmal berichten bzw. dann wenn sich etwas Wesentliches

ereignet hat. Einstweilen Simply Happy :-)


Tag 21 - 21. Mai 2013

3 Wochen ohne feststofflicher Ernährung sind hinter mir.

Das kurze Resümee: ...es geht relativ einfach ohne Essen, der Körper verlangt es nicht! Klingt

unglaubwürdig, ist aber so. Es ist nur sehr schwierig, es in unserem Alltagsleben umzusetzen -

Essen ist einfach ein sehr dominantes Gesellschaftsritual, und wie bereits erläutert, unterliegt es

einem großen Suchtpotential - meist 3 x am Tag ist es kaum wegzudenken. Ich jedoch fühle mich

total gut und strotze vor geistiger wie körperlicher Kraft - und alle sagen, ich sehe bereits nach

drei Wochen wesentlich jünger aus - finde ich natürlich schön, aber ich fühle mich ja auch so.

Also ich werde bestimmt nie mehr im alten Stile essen, wenn dann wesentlich bewusster und

um sehr viel weniger. Wäre ja verrückt, wenn ich nach diesen Tagen den Laster wieder beginne,

nicht wahr? ich werde nun die Versuche starten und weiter davon berichten. Danke für das

zahlreiche Feedback, es war mir eine große Hilfe.

 

 

Tag 20 - 20. Mai 2013

20 Tage ohne Essen und es hat sich sehr viel verändert - ich merke sehr klar, dass sich nun

mein Geist bzw. Unterbewusstsein umgestellt hat - wenn ich an Essen denke, dann nur noch an

ehrliche Naturprodukte - hab heute so hochgezüchtete Heidelbeeren gesehen und möchte keine

davon kosten, hingegen z. B. Spargel finde ich immer noch lecker - fettes Fleisch, Wurst etc. könnte

ich wohl nicht mehr genussvoll essen.

"feelglück" möchte ich nicht mehr missen - es schmeckt einfach lecker und tut mir sehr, sehr gut.

Den 21. Tag werde ich noch essfrei genießen und dann mit ein paar Experimente beginnen, so werde

ich mal was ganz Frisches aus der Region essen und die Tage darauf schauen was sich tut, dann mal

Gemüse - Obst nicht aus unserer Region sowie dann auch mal was vermeindlich total Ungesundes -

immer wieder einige Tage danach nichts essen und beobachten bzw. Buch führen.

Ich freue mich schon sehr auf die nächsten Tage bzw. bin sehr gespannt, was dabei so rauskommt.

Natürlich berichte ich wieder davon.

Bis heute jedenfalls hatte ich keinen Stuhlgang und ich fühle mich innerlich völlig leicht und frei.

Vielleicht habt auch ihr einen Vorschlag was ich mal essen sollte, um zu schauen wie es wirkt - schreibt

mir bitte einfach eine mail oder auf facebook. Simply Happy und eine sonnige Zeit.

Übrigens hier mein neuer Artikel im Online Magazin "Sein":

Simply Happy - Vertraue deinem Gefühl


 

Tag 19 - 19. Mai 2013

Ein Tag voller EnerChi - am Morgen mein tägliches "feelglück", nach einer langen Nacht = bis 3 Uhr früh

auf einer Party - aber um 11 Uhr wie vorgenommen schon am Bike und eine Runde am Chiemsee

geradelt. 60 km mit einiger wettertechnischer Abwechslung. Zu Beginn Sonnenschein und schön warm,

dann, ab Mitte det Strecke plötzlich Regen und zu guter letzt sehr starker Wind und saukalt. Auch

Sturmwarnung gab´s! Dennoch waren die 60 km ein Genuß ich fühle mich auch danach noch total fit -

es ist einfach herrlich die Natur mit all ihren Facettten zu genießen - das ist EnerChi pur. Etwas

ausgekühlt, denn ich hatte nur Sonnentemperaturen eingeplant (siehe Bild) wird heut Abends relaxt.

Zwei schöne Erlebnisse auch heute wieder - zweimal gab´s ein Aufeneinandertreffen mit etwas

emotionellen Menschen, die meinten sie müssten ihren Frust abladen. Mit einer Gelassenheit die ich in

dieser Form bei mir eher selten kenne, bin ich beiden Menschen gegenübergetreten und siehe da,

einer hat sich sogar spontan für sein Aufbrausen entschuldigt :-) ... es macht einfach Spass.

Rund um den Chiemsee - eine tolle Strecke mit ca. 60 km

 

Tag 18 - 18. Mai 2013

Wieder ein sehr bewegter Tag - am Morgen EnerChi pur, natürlich ... mit "feelglück" und dann eine

herrliche Wanderung auf den heimischen Schlenken - wiedermal bin ich von meiner körperlichgen

Verfassung sehr erstaunt - noch nie hatte ich den Berg mit derarter Leichtigkeit bestiegen, gut ich

hatte ja auch rund 8 kg weniger als sonst zu schleppen, aber auch der Kreislauf war super. Das letzte

Stück bis zum Gipfel bin ich fast gelaufen und dennoch blieb der Puls relaitv unten. Was mir dabei

auch auffällt, ich schwitze auch viel weniger als früher. Jedenfalls fühle ich mich sehr wohl, einzig

das Hungergefühl nach der Wanderung war wieder da, diesmal aber so eine Mischung vom Körper

und Geist kommend. Na ja, noch gut relaxen heute Abend und dann mal schauen. Morgen soll es

wieder auf´s Rad gehen - eine Runde um den Chiemsee.

Schlenken bei Salzburg - 1648 m hoch

 

Tag 17 - 17. Mai 2013

Irgendwie pendelt sich das Nichtessen schön langsam ein - die Gedanken daran werden zunehmend

weniger, und es beschäftigt mich nur noch selten - ausgenommen wenn ich halt befragt werden,

was derzeit noch öfter vorkommt.

Hab heut wieder einen spannenden Tag erlebt, Frühstück natürlich mit "feelglück" und dann einen

meditativen Spaziergang zum, für mich schönsten und kraftvollsten Platz im Raum Salzburg/Bayern -

gemeinsam mit lieben Freunden.

Ich bemerke, das mein Kurzzeitgedächtnis öfter mal nicht so funktioniert wie sonst, aber es beunruhigt

mich kaum. Dabei merke ich auch, dass die Umstellungsphase noch nicht vollzogen ist - dies sollten ja

so an die 21/22 Tage benötigen= Umprogrammierungzeit vom Unterbewusstsein - schauen wir mal :-)


Tag 16 - 16. Mai 2013

Ein weiterer Tag ohne essen neigt sich dem Ende - heut war nicht all zu viel los,

außer Frühstück mit "feelglück" und viiiiiel relaxen - etwas texten und Abends gehts jetzt noch

zu einem Gesundheitsvortrag - passt ja bestens, mal schauen was die Schulmediziner so sagen ;-)


Tag 15 - 15. Mai 2013

Ein wunderschöner Frühsommertag in Salzburg - Sonne, 27 Grad aber viel Wind.

Der fünfzehnte essfreie Tag war ein Sporttag - zuerst 48 km mit dem Bike in 2:10 Stunden, relaxen

im Grünen und dann noch 1 Stunde mit den Inline-Skates der Salzach entlang. Das ging körperlich

an meine derzeitige Grenze, abends war ich gut ausgepowert. Deshalb gabs auch zwei "fellglück"

und erstmals wieder mehr Wasser (ca. 1,5 Liter) - mein Körper hat es verlangt.

Ich merke im Grenzbereich der körperlichen Betätigung schon noch einen Unterschied - es fühlt sich

etwas fremd an - die Rückmeldungen von Geist und Körper sind anders. Morgen braucht es jedenfalls

einen Relax - Tag.



Tag 14 - 14. Mai 2013

Zwei Wochen ohne Essen, nur mit einem natureinen EnerChi - Shot "feelglück" täglich - wow -

Ich fühle mich geistig wie körperlich völlig gesund und vital - klar sind teilweise noch geringe körperliche

Reaktionen vorhanden, aber die werden immer weniger. Schön langsam stellt sich mein Körper auf

die neue Situation um, so fühle ich es jedenfalls. Der geistige Drang nach Essen nimmt auch immer

mehr ab.

Beginne jetzt wieder täglich Sport zu betreiben - heute mal zum Anfang leichtes Radfahren = den

herrlichen Sonnentag genutzt!


Tag 13 - 13. Mai 2013

Ein bewegter und sehr schöner Tag, auch wenn´s Wetter eher frostig war.

"feelglück" zum Frühstück und dann den ganzen Tag wieder nix - auch nur ganz wenig Wasser.

Am Nachmittag ein energetisches Gespräch mit zwei sehr kompetenten Schwingungs - Spezialisten

hat mich gut genährt. Das, obwohl meine Erkenntnis der letzten Tage eindeutig dahingeht, dass

geistige Belastung wesentlich intensiver an der Körperenergie zerrt, als körperliche Betätigung.

Ausgenommen, wie ich heut wieder erkennen durfte, man empfindet es nicht als Belastung bzw.

vielmehr als Berreicherung - dann nähmlich nährt geistige Betätigung - spannend, oder? Ich selbst

also entscheide demnach, was mich nährt oder eben schwächt - kann das sein?

 

Tag 12 - 12. Mai 2013 - Muttertag

Ich nutze diesen Tag "der Mütter", also der Menschen, die neues Leben zur Welt bringen und von daher

einfach göttlich sind, um von meiner Mutter eine EnerChi - Geschichte zu erzählen.

Meine Mutter ist Zeit ihres Lebens eine absolute Fleischesserin und auch sonst ernährt sie sich nicht

allzu bewusst. Mit ihrer Gesundheit und Vitalität steht es nicht unbedingt zum Betsen, bestimmt nicht

alleine deshalb aber dennoch. Mein stetig steigendes Bewusstsein zu natürlicher Ernährung greift sie

nun, ohne das ich selbst aktiv etwas dazu beitrage, völlig auf und läßt neuerdings auch Taten folgen.

Heute hat sie so nebenbei erwähnt, dass sie schon einige Tage wesentlich weniger esse und möchte

zukünftig auch nur noch wenig Fleisch essen, einfach weil sie es gut findet - ich bin begeistert von ihr

und der Kraft natürlicher Strahlung :-) .... es ist wunderbar liebe Mutter, wie du bist - DANKE

Es bestärkt auch meinen WEG sehr!

 

Tag 11 - 11. Mai 2013

Heut bin ich wieder so richtig happy - die Talsohle von gestern ist durchschritten, es passt wieder gut.

Noch immer sehr regnerisch und kalt in Salzburg, bin ich dennoch viel im Freien gewesen - Vormittag

ein Rundgang am Wochenmarkt (viel gutes Essbares wird dort geboten ;-), Nachmittag ein Besuch beim

Bergheimer Entenrennen, entlang der Fischach. Die Kälte setzt zwar etwas zu, aber die Natur-EnerChi

dafür ist umso kräftigender - Naturlicht und reine Luft schmeckt besonders gut.

Das tägliche "feelglück" ist wirklich eine tolle Sache - jetzt esse ich bereits 11 Tage nix mehr und meine

körperliche Kraft ist fast wie immer. Der völlig naturreine Shot (110 ml) in drei verschiedenen

Geschmacksrichtungen wird in Salzburg / Maishofen abgefüllt und im Körper nahezu aufgebraucht - ich

habe seit Tag 3 keinen Stuhlgang mehr. Ein wirklich geniales Getränk, das auch noch super schmeckt.

"feelglück" ist übrigens auch online bei "Feel Happy" erhältlich.

Wasser trinke ich seit 3 Tagen nur noch ganz wenig - heute auch wieder nur 1/4 Liter. Mein

Körper verlangt einfach kein Wasser - eigenartig für mich, ist aber so. Ich schlafe jetzt auch wieder

sehr gut und nehme nur noch wenig ab. Ein wenig müde bzw. wechselhaft ist mein geistiger Antrieb.

 

Tag 10 - 10. Mai 2013

Puuuh - der zehnte war der erste wirklich schwere Tag - bereits am Morgen leichte Halsschmerzen -

nach dem Früchstück mit "feelglück" wieder besser, aber der Wetterumsturz auf total trüb, regnerisch

und kalt zerrt an meiner Psyche mehr als es mir Freude macht.

Viele destruktive Gedanken ziehen so durch, wobei es keinen wirklich erkennbaren Grund dafür gibt.

Ich nehme es mal einfach so hin - nicht jeder Tag ist halt ein Sonnentag und es darf auch mal trüb sein.

Körperlich hat das relativ wenig Auswirkung, ausgenommen leichter Kopfschmerzen -  ansonst geht es

mir sehr gut.

Ich spüre auch klar, dass mir das Sonnenlicht fehlt - gerade in der Umstellungsphase, meine ich,

braucht es das ganz viel. Aber ich werd jetzt noch einen Regenspaziergang im Grünen mache,

um möglichst viel EnerChi zu tanken.


Tag 09 - 09. Mai 2013

Der neunte essfreie Tag - ein total sonniger - war wieder geprägt von wunderschönen Naturerlebnissen.

Zuerst eine Bootsrunde am traumhaften Fuschlsee und dann auf die Sausteigalm bei St. Gigen - ein

beeindruckendes Panaorama über Fuschlsee, Wolfgangsee, Grottensee, Mondsee = alle kann man

von dort sehen. Danach holten wir eine geräucherte Lachsforelle vom Fuschlsee ..... aber eben

nicht für mich. Zuerst das Speckbrot auf der Alm und dann die Forelle direkt vor meinen Augen war

wiedermal eine Herausforderung .... aber mein Bewusstsein für reines EnerChi überwog klar.

Heut hatte ich 2x starken Schluckauf - wohl eine Magenreaktion und natürlich für diesen

Umstellungsprozess, jedenfalls bin ich nicht beunruhigt.

Auch immer wieder leichte Schwindelgefühle, wenn ich sehr schnell aufstehe erachte ich als

natürlich.

Zum Frühstück wieder ein leckeres "feelglück" und ca. 2 Liter Untersberger Quellwasser war

meine Tagesration .... ja und natürlich viel EnerChi auch aus der Natur.


Tag 08 - 08. Mai 2013

War wieder ein schöner Tag. Frühstück mit "feelglück" - es schmeckt mir echt gut, ist ein Genuß am

Morgen. Was mir seit vorgestern immer weniger schmeckt und mein Körper auch verweigert ist das

Leitungswasser. Gestern waren es nur 0,5 Liter heute sogar noch weniger, und das, obwohl ich heute

40 km mit dem Rad gefahren bin - nicht allzu schnell aber dennoch. Und so hab ich mir heute ein reines

Quelwasser vom Untersberg geholt ... und das schmeckt mir nun wieder :-). Wie man daran erkennt,

werden meine Sinne, vor allem der Geschmacksinn, viel sensibler - ich schmecke sehr gut, was mir

bekommt und was nicht. Ich finde das toll!

Heut hab ich auch erstamal wieder "Red EnerChi" aktiviert, das Lustgefüghl ist stärker geworden -

wer "Red EnerChi" noch nicht kennt - schaut mal bitte unter www.simplylove.cc = es macht großen Sinn

... und ebenso viel Spass.

Nach dem Radeln war allerdings der Gusto auf Essen wieder sehr groß, ist echt eine Gradwanderung,

aber es macht mir immer noch große Freude.

 

Tag 07 - 07. Mai 2013

Die erste essfreie Woche ist vollbracht und ich fühle mich relativ gut.

Heute hatte ich zwar wieder einen enormen Gusto auf Essen und war auch kurz davor, mir

diesen Genuss zu gönnen, doch der Wille weiter zu schauen was noch kommt war letztlich größer.

Momentan kann ich mir noch nicht vorstellen, nie mehr kullinarische Köstlichkeiten zu genießen, aber

schauen wir mal was noch so kommt - ich freue mich darauf.

Meine Verfassung ist gut, auch wenn sich mein Gemütszustand merklich ändert. Ich werde noch etwas

gelassener und ruhiger. Ein Gespräch mit SV Grödigs Meistertrainer machte mir große Freude,

zerrte aber dennoch an meinen geistigen Kräften - ich war danach sehr müde.

Total super fühlt sich mein Körper an, ich spüre eine deutliche Reinigung, auch die Haut wird weicher.

Irgendwas verändert sich in meiner Denkweise bzw. merke ich, dass ich weniger werte und urteile.

Jedenfalls machts noch großen Spass, zumindest dann wenn ich keinen Gusto auf Essen hab :-).

 

Tag 06 - 06. Mai 2013

Ich bin von meiner heutigen Verfassung völlig erstaunt!

Sowohl körperlich wie auch gesitig fühle ich mich sehr gut - hab seit Beginn ca. 5 Kilo abgenommen

und das fühlt sich toll an, weil der Winterspeck und das Wasser weniger ist - ich fühle mich vital.

"feelglück" am Morgen bekommt mir unheimlich gut, ich trinke es mit vollem Genuss und spüre

dabei die Energie bei jedem Schluck - wie auch beim Wasser, es schmeckt einfach genial.

Hab heute nur etwa einen Liter getrunken - aber ich zwinge mich nicht zum Trinken, mein

Körpergefühl sagt es mir schon - und er wollte heute einfach nicht.

Mein Geist wird immer ruhiger und gelassener, das Denken verliert immer mehr an Kraft -

es fühlt sich ehrlich und herrlich an!

Hab heute auch die Essenz vom "WEG" verfasst und war dabei sehr kreativ - es darf sehr

gerne so weitergehen :-)


Tag 05 - 05. Mai 2013

Ich hab wieder sehr gut geschlafen, keine Schwindelgefühle mehr und mit einem feelglück

herrlich gefrühstückt.

Danach ging es nach Bad Ischl - zum "Zauner" auf einen guten Schluck stilles Wasser

ohne Kipferl :-), danach ins Weißenbachtal und an den schönen Attersee. Überall

konnte ich gut EnerChi tanken. Mir gehts heut wieder sehr gut, hab keine

Schwindelanfälle mehr und meine Kräfte sind wesentlich besser als gestern.

Der Gusto auf feines Essen ist jedoch ungebrochen stark und die Versuchung groß,

aber mein Wille größer und so verging der fünfte essfreie Tag.


Tag 04 - 04. Mai 2013

Der vierte Tag war schon etwas heftig - geschlafen hatte ich nicht besonders gut - immer so

ein leichter Wachzustand, am Morgen dann bereits stärkere Schwindelanfälle undbei einem

Stadtspaziergang manchmal ein sehr benebeltes Gefühl. Ganz bewusst setzte ich mich dem

täglichen Geschehen aus - hab dabei bemerkt, dass so ein Stadtbummel relativ viel Energie

kostet (Lärm, Abgase, viele Menschen in Hektik). Sehr sensibel werden nun meine Sinne.

Am Abend dann Nierenstechen worauf ich eine Suppe zu mir nahm - Schmerzen sind für mich

ein klarer Impuls was zu tun/verändern - unmittelbar nach der Suppe waren die Schmerzen weg.

Dann gings mir auch vom Kreislauf her wieder bestens, mal schauen wie ich heute schlafe.

Ich setzte mich auch ganz bewusst zu den anderen an den Esstisch und trinke mein Wasser,

der Wille dennoch nichts zu essen, auch wenn man sehr großen Genuss dazu verspürt,

darf schon sehr groß sein - ist auf jeden Fall eine große Herausforderung und macht Spass.


Tag 03 - 03. Mai 2013

Dritter Tag ohne jeder feststofflicher Nahrung und mir geht es bestens, ich spüre die Reinigung in mir.

Ein "feelglück" und ca. 1,5 Liter reines Wasser habe ich getrunken - das morgentliche "feelglück" ist

ein Hochgenuß für mich - ich spüre die Energie und es schmeckt mir wirklich sehr.

Habe den Rasen gemäht und mich dabei gut aber etwas schwächer wie sonst gefühlt.

Meine Stimme wird sanfter und alle Emotionen etwas gedämpfter - es fühlt sich gut an.

EnerChi aus den Kräutern hab ich auch beim Besuch am Thurerhof in Seeham aufgenommen.

Der Magen beginnt schon sich zu verkleinern - großen Stuhlgang habe ich keinen mehr.

Etwas plagt mich immer wieder ein Hungergefühl, vor allem wenn ich Menschen essen sehe bzw.

Essen rieche. Sobald ich mich geistig oder körperlich betätige ist dies wieder völlig weg.


Tag 02 - 02. Mai 2013

Mein zweiter essfreier Tag war schon ein wenig spannend. Die ersten Auswirkungen machen sich

bemerkbar. Mein Geist/Denken wird langsamer und ich fühle mich sehr gelassen - es macht mir

große Freude.

Getrunken hab ich ein Fläschchen "feelglück" und etwa einen Liter Wasser - interessanterweise

habe ich viel mehr als einen Liter Urin gelasssen.

Die Einkaufserledigungen in der Stadt haben mir nicht besonders gut getan - laut / Abgase / Hektik.

Beim Aufstehen hab ich Schwindelgefühle, aber sonst fühle ich mich top fit - freue mich auf die

nächsten Tage. Heute regnet es und ich versuche möglichst viel in der Natur zu sein - um die klare

Luft zu nutzen.


Tag 01 - 01. Mai 2013

Mein erster essfreie Tag war genial - mit lieben Freunden im Hochseilpark und dann am Adelsberg -

den ganzen Tag in der freien Natur und nahrhafte "Schwingung" aufgenommen.

Zudem habe ich gestern 1 Liter reines Wasser und 2 Fläschchen "feelglück" zu mir genommen.

Mir gehts bestens, war nur am Abend sehr müde.

Ich versuche sehr bewusst in jedem Moment präsent zu sein und genieße die Zeit.